PM Nr. 19 – 27. Februar 2008 „Ihre Feuerwehr informiert – Handy-Ortung im Notfall“

Otterberg – Seit über einem Jahr gibt es die Initiative „LifeService 112“ der Björn Steiger Stiftung (BBS). Häufig können Anrufer bei einem Unfall nur ungenau oder gar nicht beschreiben, wo sie sich befinden. Daher unterstützt die BBS-Ortungsplattform die Rettungskräfte bei ihrer Suche nach dem Hilferufenden. Durch Handy-Ortung fanden Leitstellen Verunglückte in bedrohlichen Situationen schneller.

Laut der Stiftung gab es allein in 2007 24.400 Handy-Ortungen im Notfall. Beispielsweise einen Jäger mit Herzproblemen in Mecklenburg-Vorpommern, einen Mann mit Beinbruch am Rheinkanal oder eine unterkühlte Joggerin in Unterfranken. Die BBS investierte 3,5 Millionen Euro für den Aufbau von LifeService 112 und gibt pro Jahr mindestens 2,5 Millionen Euro für deren Betrieb aus.

Auch die Integrierte Leitstelle bei der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern hat Zugriff auf diese Ortungsplattform. Hier werden alle Notrufe über 112 aus der Verbandsgemeinde Otterberg abgefragt. Anschließend werden die erforderlichen Rettungsmittel und -kräfte alarmiert.

Über 620.000 Bürger haben sich seit Einführung des Systems für die kostenlose Handy-Ortung im Notfall registrieren lassen. Wer sich ebenfalls registrieren möchte, kann dies im Internet unter www.steiger-stiftung.de oder bei der telefonischen Auskunft 11 8 99 (1,49 Euro pro Anruf, jede weitere Minute 1,29 Euro aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus dem Mobilfunk) tun.

Die BBS wurde 1969 gegründet, um die Nothilfe in Deutschland zu verbessern. Björn Steiger, der Sohn des Stiftungsgründers Siegfried Steiger, starb im Alter von neun Jahren an den Folgen eines Verkehrsunfalls, da der Rettungsdienst nicht rechtzeitig vor Ort war. Die BBS hat wesentlich dazu beigetragen, den Rettungsdienst in Deutschland aufzubauen. Heute ist es ihre Aufgabe, das flächendeckend gut funktionierende Notfallhilfesystem in Deutschland zu erhalten, wirtschaftlich sinnvoll weiter zu entwickeln und neuen technischen Möglichkeiten anzupassen.