PM Nr. 23 – 12. März 2008 „Orkan Emma verursache einige Feuerwehreinsätze“

Otterberg – Wegen Sturmfolgen durch das Orkantief Emma musste die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg mehr als zehnmal ausrücken. Darunter waren umgestürzte Bäume, zwei abgedeckte Dächer und verschiedene Gefahrenbeseitigungen. Einige Feuerwehrangehörige waren mehrere Stunden im Einsatz.

Ein großer Ast drohte auf die Bergstraße zu stürzen. Mit Hilfe der Drehleiter wurde die Gefahrenstelle beseitigt.
Ein großer Ast drohte auf die Bergstraße zu stürzen. Mit Hilfe der Drehleiter wurde die Gefahrenstelle beseitigt.

Abgedeckte Dächer
Ein Garagendach in der Otterberger Lautererstraße hatte Emma angehoben und an die Wand eines Nachbarhauses geschleudert. Die Einsatzkräfte schnitten mit einer Wimutec-Säge die Dachteile auseinander, damit eine Beseitigung möglich war. Die Wehrleute legten Leiterteile auf dem Garagendach aus, um ein Einbrechen zu vermeiden. Eine Wimutec-Säge ähnelt einem Trennschleifer. Jedoch hat das Gerät zwei entgegenlaufende Sägeblätter.

Etwa 20 Quadratmeter eines Scheunendaches hatte der Orkan in der Talstraße Niederkirchen abgedeckt. Die Wehr aus Otterberg rückte mit der Drehleiter an und unterstützte die Einsatzkräfte aus Niederkirchen. Die Arbeiten mussten wegen einem Hagel- und Schneeschauer unterbrochen werden. Zudem rückte die Drehleiter wegen einer Brandmeldung in Otterberg ab. Jedoch kehrte das Fahrzeug anschließend wieder nach Niederkirchen zurück.

Die Feuerwehreinsatzzentrale verständigte die Straßenmeisterei Wolfstein, damit Gehweg und Fahrbahn vor der Scheune abgesperrt werden. Ziegeln drohten weiterhin herunterzustürzen.

Gefahrenstellen durch Bäume
Am Sanddorn in Otterberg drohte eine etwa 15 Meter hohe Tanne auf ein Wohnhaus zu stürzen. Der besorgte Hauseigentümer verständigte die Feuerwehr. Mit der Drehleiter und einer elektrischen Kettensäge schnitt ein Feuerwehrangehöriger den Baum Stück für Stück herunter.

Am Ortsausgang Otterberg Richtung Schneckenhausen drohten ein Baum und ein davon abgebrochener Ast auf die vorbeiführende Bergstraße zu stürzen. Mit der Drehleiter beseitigten die Wehrleute den großen Ast. Mit der Seilwinde des Rüstwagens wurde der Baum zu Boden gezogen.

Bei einem umgestürzten Baum an der Otterberger Stadthalle musste die Feuerwehr nur abgebrochene Äste wegkehren. Die Äste lagen auf einem vorbeiführenden Fußgängerweg. Die Weide war auf eine Wiese gestürzt. Der Hausmeister der Stadthalle übernimmt die Beseitigung des Baumes.

Kurz vorm Horterhof bei Heiligenmoschel war ein Baum auf die Kreisstraße gestürzt. Anwohner hatten das Verkehrshindernis noch vor Ankunft der Wehr beseitigt.

Brandmeldung im Bereich Johann-Roos-Straße / Rotenberg
Einen Brand meldete ein Passant im Bereich Johann-Roos-Straße / Rotenberg der Integrierten Leitstelle Kaiserslautern über sein Handy. Die Erkundung der Feuerwehr Otterberg ergab, dass sich ein Stromkabel einer Überlandleitung in einer Baumkrone verfangen hatte. Vermutlich sah der Meldende einen Lichtbogen und ging von einem Brand aus. Die Feuerwehreinsatzzentrale verständigte den zuständigen Energieversorger.

Ein Außendienstmitarbeiter kam zur Einsatzstelle. Weil keine Gefahr vorlag wurde die Einsatzstelle an den Mitarbeiter übergeben.