PM Nr. 41 – 15. Mai 2008 „15 neue Atemschutzgeräteträger einsatzbereit“

Otterberg – 15 Teilnehmer aus Reihen der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg haben die diesjährige Atemschutzgeräteträgerausbildung bestanden. Bürgermeister Ulrich Wasser überreichte ihnen am Mittwoch, den 14. Mai, in der Feuerwache Otterberg die Ausbildungsbescheinigungen.

Tür auf und rein in den Innenangriff. Disconebel stellte den Brandrauch da. Die Lehrgangsteilnehmer mussten in dem Haus auf dem Übungsgelände zwei Personen finden und retten. Die gesuchten Personen waren menschgroße Puppen.
Tür auf und rein in den Innenangriff. Disconebel stellte den Brandrauch da. Die Lehrgangsteilnehmer mussten in dem Haus auf dem Übungsgelände zwei Personen finden und retten. Die gesuchten Personen waren menschgroße Puppen.

“Atemschutzgeräteträger werden an Einsatzstellen eingesetzt, an denen die Umgebungsluft wegen Sauerstoffmangel oder Atemgiften für den Menschen schädlich ist. Zum Beispiel bei Gebäudebränden im Innenangriff oder bei Unfällen mit Gefahrgut.“, erklärt Wehrführer und Ausbilder Hendrik Braun.

25 Stunden dauerte die Ausbildung. Lehrgangsvoraussetzungen sind eine abgeschlossene Grund- und Sprechfunkerausbildung, Volljährigkeit sowie körperliche Eignung, die durch einen Arzt festgestellt wird.

Inhalte waren beispielsweise die unterschiedlichen Atemschutzgeräte und deren Inbetriebnahme oder das Absuchen von Räumen. Neben Theorie vermittelten die Ausbilder den Teilnehmern vor allem während den praktischen Übungen die notwendigen Kenntnisse und Kniffe. Die Feuerwehrangehörigen übten daher auch auf dem Feuerwehrübungsgelände verschiedene Übungsszenarien, die während einem Atemschutzeinsatz auftreten können.

Die theoretische Prüfung umfasste 20 Fragen. Die praktische Prüfung war die Belastungsübung bei der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern. In Feuerwehrschutzkleidung und mit Atemschutzgerät musste sechs Minuten lang Fahrrad gefahren, anschließend eine Übungsstrecke durchlaufen, eine 25 Meter lange Leiter bestiegen und 24mal an einem Schlaghammer gezogen werden. Mit jedem Hammerschlag wird ein 25 Kilogramm schweres Gewicht über eine Strecke von zwei Metern gezogen.

Nur zwei von vier Aufgaben während der Belastungsübung: 25 Meter auf einer Endlosleiter besteigen (links) und sechs Minuten Fahrrad fahren (rechts).
Nur zwei von vier Aufgaben während der Belastungsübung: 25 Meter auf einer Endlosleiter besteigen (links) und sechs Minuten Fahrrad fahren (rechts).

Als Ausbilder waren Rolf Becker, Hendrik Braun, Udo Krauß, Helmut Pfänder und Achim Zschunke im Einsatz. Weitere Feuerwehrangehörige unterstützten die Veranstaltung. Wegen der hohen Teilnehmeranzahl wurden zwei Gruppen gebildet, weil nur eine begrenzte Zahl an Atemschutzgeräten für den Lehrgang zur Verfügung standen.

Die 15 neuen Atemschutzgeräteträger sind: Sebastian Adam, Sebastian Baron, Tristan Rahm, Dominik Wollsiffer (alle Feuerwehr Heiligenmoschel), Patrick Christmann, Marc Eicher, Sebastian Peters, Sven Schermer, André Schumacher, Patrick Thümmel, Marc Tremmel (alle Feuerwehr Otterberg), Michael Fritz, Christopher Pries (alle Feuerwehr Niederkirchen), Philipp Sarther und Marcel Zubiller (Feuerwehr Schallodenbach)

Bürgermeister Ulrich Wasser während seiner Rede vor der Aushändigung der Ausbildungsbescheinigungen.
Bürgermeister Ulrich Wasser während seiner Rede vor der Aushändigung der Ausbildungsbescheinigungen.