PM Nr. 9 – 27. Januar 2009 „Onlineauftritt neu aufgebaut“

Otterberg – Die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg hat nach zwei Jahren einen neu aufgebauten Onlineauftritt. Harald Laier hat die neuen Seiten mit WordPress erstellt. Seit Jahresanfang ist der neue Auftritt unter www.feuerwehr-otterberg.de abrufbar.

“Mit WordPress können Texte und Bilder schneller und einfacher online gestellt werden als früher.“, sagte Laier. Ein ans Internet angeschlossener Computer reicht dazu aus. Zuvor wurden die Beiträge in einem speziellen Programm offline zusammengestellt und anschließend hochgeladen.

Nach und nach werden die alten Beiträge auf die neuen Seiten übernommen. „Die Fahrzeuginformationen und -bilder wurden bereits mehrfach vermisst und werden so schnell wie möglich ergänzt.“, versprach Laier.

WordPress ist eine weitverbreitete Software zum Betreiben von Blogs. Mit einigen Erweiterungen und Veränderungen wurde es an die Bedürfnisse für die Feuerwehr angepasst und zu einem so genannten Content-Management-System (CMS, englisch für Inhaltsverwaltungssystem) umgebaut.

Neuerungen
Neuerungen sind die Möglichkeit Umfragen zu schalten und ein Kontaktformular. „Wie gefällt Ihnen der neu gestaltete Auftritt?“ ist die erste Umfrage, die noch bis Ende März läuft. Mit dem Kontaktformular können auch ohne ein E-Mail-Programm Mitteilungen an die Feuerwehr geschickt werden.

Ein Gästebuch ist wieder integriert. Aus rechtlichen Gründen und wegen Spam-Problemen wurde das Gästebuch in der alten Präsentation kurzfristig geschlossen. „Jetzt werden die Einträge zuerst überprüft und anschließend frei geschaltet – wenn’s keine Bedenken gibt.“, erklärte Laier.

Die Neuigkeiten (News) werden ab sofort intensiver als früher genutzt. Neben Informationen rundum den Neuaufbau der Feuerwehrseiten wurden bereits einige Presseinformationen des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) übernommen.

Auch über den eigenen Twitter-Kanal „FFVGOtterberg“ werden künftig Mitteilungen versendet. Die letzte Nachricht, genannt Tweet, wird auf der Homepage im Fenster „Feuerwehr brandaktuell“ angezeigt. Twitter ist ein so genannter Mikroblogging-Dienst mit dem Textnachrichten mit maximal 140 Zeichen versendet werden und kann über die Internetseite www.twitter.com abonniert werden. Auch der Empfang in Form von Feeds ist möglich. Ein Link dazu ist im Fenster „Abonnieren“ angegeben.

Neuer Auftritt mit alten Zielen
Obwohl der Auftritt neu aufgebaut wurde, bleiben nach wie vor die alten Ziele bestehen. Die Seiten sollen die Bevölkerung über die Arbeit Ihrer Feuerwehr informieren. „Neue Mitglieder sind bei der Feuerwehr immer willkommen und werden hoffentlich den Weg über die Internetseite in die einzelnen Ortswehren finden.“, wünscht sich Laier.