PM Nr. 76 – 16. September 2008 „Zwei neue Führungsfahrzeuge für die Feuerwehr“

Otterberg – Während dem Feuerwehrfest am 14. September wurden zwei neue Führungsfahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg in Dienst gestellt. Der Kommandowagen (KdoW) und der Einsatzleitwagen (ELW) ersetzen zwei alte Fahrzeuge.

Bürgermeister Ulrich Wasser ergab die neuen Fahrzeuge an die Feuerwehr. Anschließend ging Wehrleiter Gerwald Wenz in seiner Rede näher auf die technischen Details sowie die Ausstattung ein. Die Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt vertrat den Landkreis Kaiserslautern. Die Pfarrer Gregor Glapa (katholische Kirchengemeinde) und Ralf Westrich (evangelische Kirchengemeinde) segneten die Fahrzeuge.

Von links: Pfarrer Gregor Glapa, Pfarrer Ralf Westrich, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Wehrführer Hendrik Braun, Bürgermeister Ulrich Wasser und Wehrleiter Gerwald Wenz. Dahinter der neue Einsatzleitwagen.
Von links: Pfarrer Gregor Glapa, Pfarrer Ralf Westrich, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Wehrführer Hendrik Braun, Bürgermeister Ulrich Wasser und Wehrleiter Gerwald Wenz. Dahinter der neue Einsatzleitwagen.

KdoW
Der KdoW wird in der Regel vom Wehrleiter für die Fahrt zur Einsatzstelle genutzt. Es ersetzt einen über 20 Jahre alten Opel Rekord E. Der neue KdoW ist ein gebrauchter Volkswagen Golf III Baujahr 1997. Den Kaufpreis von 1.500 Euro übernahm der Feuerwehrförderverein Otterberg. Es war zuvor in Privatbesitz. Feuerwehrangehörige rüsteten das Fahrzeug während Arbeitsdiensten und in ihrer Freizeit mit Funk und einer Sondersignalanlage aus. Zudem erhielt der ehemals schwarze Golf eine rote Lackierung. Die Sondersignalanlage wurde von einer Behörde gespendet. Neben Funk und einer geringen feuerwehrtechnischen Beladung ist auch ein Notfallrucksack verlastet.

Das Vorgängerfahrzeug wurde an einen Verein verkauft. Es wird künftig bei einer Feuerwehr in Griechenland eingesetzt.

ELW
Mit einem ELW werden Feuerwehrkräfte geführt und koordiniert. Fahrgestell ist ein Volkswagen Crafter mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm. Die Firma Hartmann aus Alsfeld (Hessen) baute das Fahrzeug aus. Rund 79.500 Euro kosteten Fahrgestell und Ausbau.

Funkgeräte und Funktelefon ermöglichen die Kommunikation unter den Einsatzkräften und mit anderen Behörden und Organisationen. Ein Multifunktionsgerät ermöglicht den Empfand und Versand von Faxen. Zudem kann das Gerät Unterlagen scannen, drucken und kopieren. Ein Laptop ist mit digitalen Landkarten, einer Gefahrstoffdatenbank und weiteren Einsatzunterlagen bestückt. Zudem werden Einsatz- und Alarmpläne in Papierform mitgeführt. Mit einem Ex-Messgerät können explosive Gas-Luftgemische festgestellt und gemessen werden. Ein Messkoffer stellt weitere Instrumente zum Erkennen und Messen von Schadstoffen in der Luft bereit. Notfallkoffer und Beatmungsgerät sind ebenfalls auf dem Fahrzeug verlastet.

Das neue Fahrzeug wurde erst am Donnerstag vor dem Fest bei Ausbauhersteller abgeholt. Es ist der erste ELW, den diese Firma für eine Feuerwehr in Rheinland-Pfalz ausgebaut hat.
Der Vorgänger ist ein rund 20 Jahre alter Volkswagen Transporter T3. Es wird in Zukunft bei der „Otterberger Stuben“ als Transportfahrzeug eingesetzt.

Die Jugendfeuerwehr während der Vorführung.
Die Jugendfeuerwehr während der Vorführung.

Feuerwehrfest
Während dem Frühschoppen spielte der Musikverein Harmonie Otterberg. Die Firma Brandschutztechnik Holger Unruh aus Höheinöd demonstrierte ein so genanntes Impulslöschgerät, das einen Liter Wasser mit hohem Druck abschießt. Nachmittags führte die Jugendfeuerwehr den Besuchern einen Löschangriff vor. Feuerwehrangehörige aus der Umgebung sowie von der Partnerfeuerwehr Zimmern ob Rottweil besuchten die Veranstaltung.

Das nächste Feuerwehrfest findet voraussichtlich am 13. September 2009 statt.