PM Nr. 46 – 2. Juni 2009 „Zeltlager, Stadtrallye und Mayday“

Ramstein – Von Freitag, 29. Mai, bis Pfingstmontag, 1. Juli, nahm die Jugendfeuerwehr Otterberg am Pfingstzeltlager in Ramstein teil. Die dortige Jugendfeuerwehr feiert in diesem Jahr ihr 45jähriges Bestehen. Auf einer Rasenfläche direkt neben der Feuerwache hatten insgesamt 185 Jugendliche die Zelte aufgeschlagen. Am Samstag nahmen das eine Mädchen und die zehn Jungen aus Otterberg an einer Stadtrallye teil. Am Pfingstsonntag fand die Mayday auf dem Gelände der Feuerwache Ramstein statt. Die Jugendlichen der Hilfsorganisationen stellten sich dabei der Öffentlichkeit vor.

Die Jugendfeuerwehr Otterberg führte einen Löschangriff vor.
Die Jugendfeuerwehr Otterberg führte einen Löschangriff vor.

Neben der Jugendfeuerwehr aus Otterberg nahmen folgende Jugendfeuerwehren an dem Zeltlager teil: Bruchmühlbach-Miesau, Kindsbach, Otterbach, Queidersbach, Ramstein, Rodenbach, Sulzbachtal und Osterwald Oberende (Niedersachsen). Auch die Jugend des Technischen Hilfswerks (THW) Ortsverband Kaiserslautern war beim Zeltlager dabei. Die Jugendwarten Achim Zschunke und Matthias Carra betreuten die insgesamt elf Kinder aus Otterberg.

Stadtrallye
Während der Stadtrallye liefen die Jugendlichen verschiedene Punkte in Ramstein an, um dort unterschiedliche Aufgaben zu absolvieren. Das Ergebnis wurde bewertet. Von insgesamt 21 Plätzen erreichte die Jugendfeuerwehr Otterberg den fünften Platz. Die Jugendlichen erhielten einen Pokal.

Mayday
Am Pfingstsonntag um 10 Uhr startete die Mayday. Bis 17 Uhr stellten sich die Jugendlichen der Hilfsorganisationen mit unterschiedlichen Aktionen der Öffentlichkeit vor. Die Jugendfeuerwehr Otterberg führte mehrmals einen Löschangriff vor. Unter den Zuschauern waren auch einige Jugendfeuerwehreltern aus der Wallonenstadt. Das Jugendrotkreuz Ramstein führte Blutdruckmessungen durch und schminkte Verletzungen. Die Polizei war mit einem Motorradkarussell und einem Fahrsimulator vor Ort.

Eine Stadtrundfahrt durch Ramstein war mit der Tschu-Tschu-Bahn der US-Army möglich. Verschiedene Feuerwehrfahrzeuge waren an diesem Tag nach Ramstein gekommen. Darunter die Drehleiter von der US-Feuerwehr Flugplatz Ramstein und der Feuerwehrkran aus Kaiserslautern.