PM Nr. 18 – 22. Februar 2010 „Neuer Brandschutzerziehungskoffer“

Otterberg – Über einen neuen Koffer für die Brandschutzerziehung verfügt seit letzter Woche die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg, der zukünftig flächendeckend in Rheinland-Pfalz (RLP) den Schulklassenbetreuern zur Verfügung stehen soll. Ein Arbeitskreis des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) RLP überarbeitete das Konzept aus dem Jahr 1990. Der neue Koffer ist „reichhaltiger und damit vielseitiger einsetzbar“, so der LFV auf seiner Webseite. Zur Unterstützung der Brandschutzerziehung werden die Materialien in den Kindergärten, Grund- und weiterführenden Schulen verwendet.

Ausstattung
Zur Ausstattung gehören:

  • Eine Handpuppe
  • Eine Telefonanlage, um das richtige Absetzen eines Notrufe zu üben
  • Ausrüstung für Brandversuche
  • Ein Rauchmelder
  • Verschiedene Bücher, Infomaterial, ein Video und eine CD mit Kinderliedern zum Thema „Brandschutzerziehung“
Der ausgeräumte Brandschutzerziehungskoffer. Auf dem Bild fehlen die Telefonanlage und die Handpuppe.
Der ausgeräumte Brandschutzerziehungskoffer. Auf dem Bild fehlen die Telefonanlage und die Handpuppe.

Ziele der Brandschutzerziehung
Ziele der Brandschutzerziehung sind die Verringerung von Bränden, die durch Kinder verursacht werden, sowie die Verringerung von Brandtoten und -verletzten. Zudem sollen auch der richtige Umgang mit brennbaren Stoffen, das Erkennen von Brandgefahren und das richtige Verhalten im Brandfall den Kindern und Jugendlichen näher gebracht werden.

Derzeit hat die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg drei Schulklassenbetreuer. Dies sind Rolf Becker (Heiligenmoschel), Patrick Klehr und Udo Krauß (beide Otterberg).