PM Nr. 89 – 7. September 2010 „Brennt Dachstuhl einer alten Scheune“

Schneckenhausen – Montagvormittags, 6. September, rückte die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterberg zu einem Dachstuhlbrand nach Schneckenhausen aus. Bereits auf der Anfahrt sahen die anrückenden Kräfte einen Rauchpilz über der Ortsmitte, der sie zu einer alten Scheune in der Kirchstraße führte. Mit zwei Rohren und einem Werfer von der Drehleiter aus löschten die Wehrleute den Brand und verhinderten zudem eine Ausbreitung auf angrenzende Gebäude.

Blick auf das betroffene Scheunendach mit Drehleiterkorb. Bild: Feuerwehr Otterberg
Blick auf das betroffene Scheunendach mit Drehleiterkorb. Bild: Feuerwehr Otterberg

Die Feuerwehreinsatzzentrale Otterberg alarmierte die Feuerwehr Otterbach, die mit einer Wärmebildkamera anrückte. Ein Außendienstmitarbeiter eines Stromversorgers schaltete das betroffene Gebäude stromlos. Ein Mitarbeiter des Wasserwerks war ebenfalls vor Ort, um die Wasserversorgung in der betroffenen Ortsgemeinde sicherzustellen.

Eine angrenzende Bankfiliale war während den Löscharbeiten evakuiert, weil Rauch in das Gebäude eingedrungen war. Mit einem Spezialgerät belüfteten die Wehrleute die Bankfiliale. Auch ein Wohngebäude, das an die Scheune angrenzt, belüfteten die Einsatzkräfte mit diesem Gerät. Polizei, Kriminalpolizei, Rettungsdienst und ein Arzt waren an der Einsatzstelle. Bürgermeister Martin Müller verschaffte sich vor Ort ein eigenes Bild der Situation.

Die Einsatzkräfte waren über drei Stunden im Einsatz. Nachmittags kontrollierten sie nochmals die Brandstelle. Die ehemalige Einsatzstelle war “kalt”, wie es im Feuerwehr-Jargon heißt. Daher waren weitere Maßnahmen nicht notwendig.

Laut Polizeiangaben entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro.