PM Nr. 8 – 23. Januar 2011 „Feuerwehr-Kameradschaftsabend der Verbandsgemeinde Otterberg“

Otterberg – Der diesjährige Kameradschaftsabend der Feuerwehr der Verbandsgemeinde (VG) Otterberg fand am Samstag, 22. Januar, im Gasthaus Kraus in Otterberg statt. Als Ehrengäste begrüßte Bürgermeister Martin Müller den ersten Beigeordneten Hans-Peter Keller, den Beigeordneten Markus Rösner, die Ortsbürgermeister Heinz Rahm, Hans Michel und Marco Schuster sowie die Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, den Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Hans Weber und den Wehrleiter Gerwald Wenz.

Dank und finanzielle Unterstützung der Fördervereine

Der Kameradschaftsabend sei ein kleines Dankeschön. „Das Ehrenamt Feuerwehr ist eigentlich unbezahlbar“, sagte Müller. Zugleich dankte er den Feuerwehr-Fördervereinen, die im zurückliegenden Jahr für zahlreiche Anschaffungen rund 16.000 Euro investierten. Beispielsweise unterstützte der Förderverein Otterberg den Umbau und Ausstattung der neuen Küche mit Aufenthaltsraum. Der Förderverein Heiligenmoschel investierte insgesamt 2.140 Euro für Bekleidung, einen Anhänger sowie Fahrzeug- und Gebäudeunterhaltung. „Die Feuerwehr-Fördervereine haben sich zu einem zweiten finanziellem Standbein der Verbandsgemeinde entwickelt.“, so der Bürgermeister.

Rückblick 2010

Die VG beschaffte in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Otterberg einen neuen Stapler. Das alte Gerät musste außer Betrieb gesetzt werden, da es den technischen Anforderungen nicht mehr entsprach und daraus resultierend eine Instandsetzung nicht mehr wirtschaftlich war. Die Feuerwehr Niederkirchen erhielt einen neuen Stromgenerator und eine neue Schiebeleiter als Ersatz für ein defektes. Beide Geräte sind auf dem Tanklöschfahrzeug der Wehr verlastet. Die Feuerwehr Otterberg erhielt ein Schneidgerät, einen Sperrwerkzeugkasten für Notfalltüröffnungen, eine Tauchpumpe, eine Übungspuppe und zwei Computer. Die Feuerwehr Niederkirchen erhielt das alte Schneidgerät. Ein Schneidgerät wird beispielsweise bei Verkehrsunfällen eingesetzt, um eingeklemmte Personen zu befreien.

Die Feuerwehren Heiligenmoschel, Niederkirchen und Schallodenbach erhielten jeweils eine mobile Stiefelwaschanlage. Der Schwerpunkt lag im Jahr 2010 auf der Beschaffung von neuer Einsatzkleidung für die Atemschutzgeräteträger. Die VG beschaffte neue Einsatzjacken und Helme, die teilweise noch geliefert werden. Alle Feuerwehrkameraden und Kameradinnen bekommen im Februar einfache Einsatzjacken.

Insgesamt 108 Frauen und Männer engagieren sich derzeit in der Feuerwehr der VG Otterberg. 34 Feuerwehrleute in Otterberg, 25 in Niederkirchen und jeweils 16 in Schallodenbach und Heiligenmoschel. In der Jugendfeuerwehr sind derzeit 17 Jugendliche aktiv. Die Einsatzstatistik 2010 verzeichnete 52 Brände und 192 Hilfeleistungen. Insgesamt rückten die Feuerwehrangehörigen zu 244 Einsätzen aus. Darunter mehrere schwere Verkehrsunfälle im Bereich der VG mit teils eingeklemmten Personen und zwei Toten. Als weitere Ereignisse nannte Bürgermeister Müller den Orkan Xynthia, einen Chlorgasunfall in der Integrierten Gesamtschule Otterberg und eine überörtliche Löschhilfe bei einem Brand in einer Autoverwertungsfirma in Schönenberg-Kübelberg (Landkreis Kusel). Bei einem Zimmerbrand verstarb ein Mann in Otterberg. Dachstühle brannten in der Wallonenstadt und in Schneckenhausen.

Die Feuerwehrkameraden besuchten in 2010 wieder Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene. Den Kreislehrgang „Sprechfunker I/2010“ schlossen die Feuerwehrmänner Daniel Glod aus Schallodenbach und Jan Kennel aus Otterberg als Lehrgangsbeste ab. Dafür erhielten beide jeweils ein Buchpräsent. 13 Feuerwehrkameraden schlossen erfolgreich einen Atemschutzgeräteträgerlehrgang auf VG-Ebene ab. Die Ausbildung leiteten Rolf Becker, Hendrik Braun, Udo Krauß und Achim Zschunke unter Mithilfe von weiteren freiwilligen Helfern aus der Feuerwehr Otterberg.

Ausblick 2011

Zu Beginn seines Jahresausblicks betonte Müller, dass die Fusion keine Auswirkungen auf die Feuerwehr-Einheiten haben wird. Alle Standorte bleiben bestehen. Aufgrund einer Änderung in der Feuerwehrverordnung wird es künftig jedoch eine Änderung in der Fahrzeugausstattung geben.

In 2011 wird das Dach des Feuerwehrhauses Heiligenmoschel fertiggestellt und die energetische Sanierung der Feuerwehrunterkunft Niederkirchen angegangen. Die Gründung einer Jugendfeuerwehr Niederkirchen/Schallodenbach ist angedacht. Der Bürgermeister begrüßt und unterstützt diesen Schritt. Nähere Informationen zu einer Jugendfeuerwehr Niederkirchen/Schallodenbach folgen in den nächsten Wochen.

Rede Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt

Heß-Schmidt überbrachte die Grüße des Landkreises und seines Landrats Paul Junker. Während ihrem Rückblick ins Jahr 2010 nannte sie unter anderem eine Übung, bei der die Bekämpfung einer Maul- und Klauenseuche simuliert wurde. Das vielfältige und facettenreiche Ehrenamt „Feuerwehr“ diene dem Wohle der Bürger der VG und des Landkreises.

Rede KFI Hans Weber

KFI Hans Weber blickte während seiner Rede ebenfalls ins abgelaufene Jahr zurück. 950 Feuerwehrangehörige engagierten sich im Landkreis Kaiserslautern. Als besondere Einsätze nannte er ebenfalls den Brand bei einer Autoverwertungsfirma in Schönenberg-Kübelberg, bei dem über 500 Fahrzeuge brannten. Die Feuerwehr verhinderte damals eine Ausbreitung auf angrenzende Industriebetriebe. Der Orkan Xynthia bescherte den Wehren im Landkreis Kaiserslautern innerhalb weniger Stunden 470 Einsätze.

Bei einer Großübung auf einer Umgehungsstraße bei Ramstein kamen deutsche und us-amerikanische Feuerwehrkräfte zum Einsatz. Die Feuerwehr Otterberg errichtete damals eine Ölsperre in einem Bach. Das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren in Katzweiler hob der KFI für sein Programm hervor. Er nannte als Beispiele die Regatta auf einem Weiher und die Lagerkerwe. Die Jugendfeuerwehren Otterberg und Otterbach hatten zusammen das Zeltlager durchgeführt. In diesem Jahr ist das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren in Landstuhl.

367 Teilnehmer besuchten 2010 die verschiedenen Kreisausbildungen. Der Landkreis beschaffte mehrere Fahrzeuge und Geräte für die Einheiten des Katastrophenschutzes. Darunter ein Wechselladerfahrzeug, einen Krankentransportwagen für den Sanitätsdienst und ein Fahrzeug für die Beleuchtungseinheit.

Von links: Bürgermeister Martin Müller, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, KFI Hans Weber und die Kameraden, die zum Feuerwehrmann sowie Ober- und Hauptfeuerwehrmann ernannt wurden.
Von links: Bürgermeister Martin Müller, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, KFI Hans Weber und die Kameraden, die zum Feuerwehrmann sowie Ober- und Hauptfeuerwehrmann ernannt wurden.

Beförderungen

Müller beförderte vom Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann: Christian Franzreb, Andy und Chris Lembach sowie Tobias Scherer (alle Heiligenmoschel), René Bergstein, Dirk Bereswill, Florian Hennig, Max Krauß und Christian Jüttner (alle Niederkirchen), Sven Schermer, Marian Evans, Christian Scheidel und Jan Kennel (alle Otterberg) sowie Daniel Glod aus Schallodenbach. Von der Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann: Tristan Rahm und Dominik Wollsiffer (beide Heiligenmoschel) und Sebastian Folz aus Niederkirchen. Vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann: Sebastian Adam aus Heiligenmoschel, Carsten Mohr und Christopher Pries (beide Niederkirchen) sowie Sebastian Peters und Marc Tremmel (beide Otterberg). Vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister: Florian Jung, Stefan Terner und Matthias Carra (alle Otterberg). Vom Löschmeister zum Oberlöschmeister: Norbert Baron und Frank Eckfelder (beide Otterberg) sowie Rudi Fößer aus Niederkirchen. Müller beförderte Marcel Zubiller aus Schallodenbach vom Hauptfeuerwehrmann zum Brandmeister und Jörg Tremmel aus Otterberg vom Löschmeister zum Brandmeister.

Von links: Bürgermeister Martin Müller, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, KFI Hans Weber, Norbert Baron, Florian Jung, Matthias Carra, Marcel Zubiller, Uwe Erbach-Becker und Jörg Tremmel.
Von links: Bürgermeister Martin Müller, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, KFI Hans Weber, Norbert Baron, Florian Jung, Matthias Carra, Marcel Zubiller, Uwe Erbach-Becker und Jörg Tremmel.

Ehrungen

Die geänderte Ehrenordnung der VG, die im Herbst 2010 in Kraft trat, sieht als Neuerung eine Ehrung für eine zehnjährige Pflichttreue in der Feuerwehr vor. Zum ersten Mal nahm Müller solche Ehrungen vor. Der Bürgermeister ehrte die Feuerwehrkameraden Michael Mühlberger, Patrick Rahm und Christoph Meinicke (alle Heiligenmoschel), Michael Fritz und Jens Martin (beide Niederkirchen), Matthias Carra und Florian Jung (beide Otterberg) sowie Thorsten Schäpan und Daniel Stumpf (beide Schallodenbach).

Bürgermeister Müller ehrte für 20jährige aktive Pflichttreue in der Feuerwehr Uwe Erbach-Becker aus Schallodenbach. Im abgelaufenen Jahr hatte Müller, ebenfalls für 20jährige aktive Pflichttreue, bereits Sascha Rahm aus Heiligenmoschel geehrt.

Von links: Bürgermeister Martin Müller, KFI Hans Weber, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Michael Mühlberger, Sascha Rahm, Matthias Carra, Thorsten Schäpan, Uwe Erbach-Becker, Jens Martin und Florian Jung.
Von links: Bürgermeister Martin Müller, KFI Hans Weber, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Michael Mühlberger, Sascha Rahm, Matthias Carra, Thorsten Schäpan, Uwe Erbach-Becker, Jens Martin und Florian Jung.

Ver- und Entpflichtungen

Bereits im vergangenen Jahr hatte Müller den bisherigen Jugendfeuerwehrwart Achim Zschunke von seinem Amt entpflichtet. Zu seinem Nachfolger hatte er Matthias Carra und zum Stellvertreter André Schumacher bestellt. Müller bestellte Michael Metzger aus Otterberg zum Gerätewart, Zuständigkeitsbereich Bekleidung. Da Marcel Zubiller die erforderlichen Lehrgänge absolviert hat, ernannte ihn der Bürgermeister zum stellvertretenden Wehrführer der Feuerwehreinheit Schallodenbach. Die bisherige kommissarische Funktion entfällt.

Heß-Schmidt bestellte die Feuerwehrkameraden Rolf Becker, Hendrik Braun, Udo Krauß und Achim Zschunke zu Kreisausbildern des Landkreises Kaiserslautern für den Bereich Atemschutz.

Von links: Bürgermeister Martin Müller, KFI Hans Weber, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Udo Krauß, Matthias Carra, Achim Zschunke, Rolf Becker, Marcel Zubiller und Hendrik Braun.
Von links: Bürgermeister Martin Müller, KFI Hans Weber, Kreisbeigeordnete Gudrun Heß-Schmidt, Udo Krauß, Matthias Carra, Achim Zschunke, Rolf Becker, Marcel Zubiller und Hendrik Braun.