« | | »

PM Nr. 58 – 14. Juni 2011 “Jugendfeuerwehren zelten in Landstuhl”

Landstuhl – Vom 10. bis 13. Juni richtete die Feuerwehr Landstuhl für die Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Kaiserslautern das inzwischen alljährliche Pfingst-Zeltlager aus. Auch die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) aus der Barbarossastadt war in diesem Jahr wieder dabei. Auf einer Rasenfläche direkt neben dem Feuerwehrhaus campierten 204 Jugendliche und 55 Betreuer.

An der Station "Montagsmaler" zeichnete ein Jugendfeuerwehrangehöriger vorgegebene Begriffe an ein Flipchart. Die anderen Gruppenmitglieder mussten diese Begriffe herausfinden.

An der Station "Montagsmaler" zeichnete ein Jugendfeuerwehrangehöriger vorgegebene Begriffe an ein Flipchart. Die anderen Gruppenmitglieder mussten diese Begriffe herausfinden.

Erstes Zeltlager für die Jugendfeuerwehr Niederkirchen/Schallodenbach

Zum ersten Mal dabei war die Jugendfeuerwehr Niederkirchen/Schallodenbach. Neun Mädchen, 14 Jungen und drei Betreuer, darunter Jugendwart Christian Meyer, hatten sich auf den Weg in die Sickingenstadt gemacht. Die Hälfte der Verpflegungskosten deckten Spendengelder ab. Den anderen Teil zahlten die Eltern. Zelte und Feldbetten liehen sich die Verantwortlichen bei den Jugendfeuerwehren Otterberg und Otterbach aus.

Die Jugendfeuerwehr aus der Wallonenstadt war mit sieben Jugendlichen und ebenfalls drei Betreuern, darunter Jugendwart Matthias Carra, angereist. Die Verpflegungskosten hatte der Feuerwehr-Förderverein Otterberg komplett übernommen.

Programm

Freitagnachmittags reisten die Teilnehmer an. Höhepunkt am Samstag war die Wanderrallye. Am Sonntag wurden unter anderem die Jugendflamme 1 und 2 abgenommen. Den Nachmittag verbrachten viele Jugendliche in einem Schwimmbad. Gegen 20 Uhr begann der Festakt anlässlich des 20jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Landstuhl. Am Pfingstmontag, nach Frühstück und Abbau, reisten die Teilnehmer wieder ab.

Wanderrallye

Samstagvormittags starteten nacheinander die Gruppen zu einer mehrstündigen Wanderrallye. Auf der rund zwölf Kilometer langen Rundstrecke gab es 15 Stationen, an denen unterschiedliche Aufgaben gelöst und anschließend bewertet wurden.

An der ersten Station, der Stadtgärtnerei Landstuhl, mussten die Jugendlichen eine Blume eintopfen, drei unterschiedliche Kräuter erkennen und das Volumen von zwei verschiedenen Wasserbecken schätzen. Später, an der Station “Bärenloch” bei Kindsbach, paddelten vier Jugendliche über den Weiher, mussten während der Fahrt verschiedene Fragen beantworten und an einem Ufer eine Aufgabe lösen, bevor es zum Ausgangspunkt zurückging. Den besten Ausblick bot die Station “Herrengärtchen” oberhalb von Landstuhl. An dem Aussichtspunkt mussten die Jugendfeuerwehrangehörigen die Entfernung zu fünf markanten Punkten schätzen.

Die Jugendfeuerwehr Otterberg belegte den zwölften Platz. Die Jugendfeuerwehr Niederkirchen/Schallodenbach war mit zwei Gruppen gestartet. Sie belegten die Plätze 16 und 17.

Wie die "Großen" müssen auch die Jugendfeuerwehrangehörigen das Zusammenrollen eines Schlauchs beherrschen.

Wie die "Großen" müssen auch die Jugendfeuerwehrangehörigen das Zusammenrollen eines Schlauchs beherrschen.

Jugendflamme 1 und 2

Die Jugendflamme ist ein Ausbildungsnachweis für die Angehörigen der Jugendfeuerwehr und ist in drei Stufen unterteilt. Nach einer bestandener Prüfung erhält der Jugendliche ein Abzeichen und einen Eintrag in seinen Mitgliedsausweis. Die Abnahme erfolgt einzeln.

Bei der Stufe 1 muss der Prüfling beispielsweise vier verschiedene Feuerwehrfahrzeuge nennen und ein Hydrantenschild erklären können. Zudem muss der Jugendliche einen Schlauch ausrollen, drei Feuerwehrknoten vorführen und deren Bezeichnung nennen.

Alle Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Niederkirchen/Schallodenbach bestanden die Stufe 1. Aus Otterberg nahmen lediglich vier Jugendliche an beiden Prüfungen teil. Das Quartett legte sowohl Stufe 1 als auch 2 mit Erfolg ab.

Weitere Bilder und Video

Weitere Bilder und ein Video, das während der Wanderrallye aufgenommen wurde, stehen auf der Feuerwehr-Internetseite zur Verfügung. Kurzlink: http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=42894