1. DM-Teilnahme: „Familienbande“ aus Gehren

Schwestern, Mutter, Tochter und Cousinen bei Meisterschaft am Start

Logo "Deutscher Feuerwehrverband e.V." (DFV)

Logo “Deutscher Feuerwehrverband e.V.” (DFV)

Cottbus – Elf junge Sportlerinnen aus Gehren sind zum ersten Mal bei den Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften in Cottbus. Was sie eint ist nicht nur Teamgeist und Zusammenhalt, sondern bei vielen auch der gleiche Nachname. Das Besondere an dieser „Familienbande“: Die Gruppe besteht unter anderem aus drei Schwestern, zwei weiteren Geschwisterpaaren sowie einer Mutter mit Tochter und einer Vielzahl von Cousinen.

Mutter Annett Seide (47) ist die Älteste und hat Tochter Kirsten (23) zur Seite. Es folgen Doreen (28), Carmen (23) und Laura Schulze (20), Nicole (26), Annett (25) und Britta Raunigk (23) sowie Kathrin (25) und Anna Wilde (19) – teils sind sie auch noch Cousinen. Die Jüngste im Bunde ist Sophia Lichan (16). Mannschaftsleiter Dirk Felix (38) weist darauf hin, dass sich „seine Mannschaft“ ausschließlich aus dem Nachwuchs der Jugendfeuerwehr rekrutiert und nicht – wie bei anderen Teams – als Auswahlmannschaft zusammensetzt.

Sie sind nicht nur ein Team, sondern auch größtenteils miteinander verwandt: die Feuerwehrsportlerinnen aus dem brandenburgischen Gehren. Foto: Tom Reher / DFV
Sie sind nicht nur ein Team, sondern auch größtenteils miteinander verwandt: die Feuerwehrsportlerinnen aus dem brandenburgischen Gehren. Foto: Tom Reher / DFV

Es ist schon etwas außergewöhnlich, dass sich die kleine Feuerwehr aus dem 450-Seelen-Ort bei Lübbenau im Spreewald über Kreis- und Landesebene für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hat. Aber: Lokalpatriotismus gepaart mit Leistungswille machen die Schlagkraft und den Erfolg der Gehrener aus. Den 100m-Hindernislauf haben sie bereits wie erwartet absolviert. Bis zum Wochenende werden noch zahlreiche Schlachtenbummler eintreffen, um die Familienbande bei den weiteren Wettkämpfen anzufeuern.

Quelle: DFV-Presseinformation Nr. 41/2012 vom 27. Juli 2012