16. September 2012 – Verkehrsunfall, L387 Otterberg – Kaiserslautern-Erlenbach

Symbolbild Verkehrsunfall 1

Die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern alarmierte gegen 14:10 Uhr die Feuerwehr Otterberg mit der Durchsage „Verkehrsunfall, Lage unklar“. Vor Ort stellte sich heraus, dass bei dem Unfall an der Geisenmühle zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Davon waren in einem PKW beide Insassen eingeklemmt. Fünf Personen waren verletzt.

Die Wehrleute befreiten mit hydraulischem Rettungsgerät die eingeklemmten Personen. Der Rettungsdienst war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort, versorgte die fünf Verletzten und transportierte sie anschließend in umliegende Krankenhäuser. Außerdem sicherten die Einsatzkräfte die Unfallstelle ab und stellten den Brandschutz sicher. Zeitweise war der Straßenabschnitt für den Verkehr voll gesperrt.

Die Feuerwehreinsatzzentrale Otterberg verständigte den Notdienst der Straßenmeisterei Kaiserslautern, weil durch ausgelaufene Betriebsstoffe eine Straßenfläche von etwa sechs Quadratmetern verschmutzt war. Ein Außendienstmitarbeiter war vor Ort.

Die Feuerwehr Otterberg war über eineinhalb Stunden im Einsatz.

17.09.2012, 13:46 – Polizeidirektion Kaiserslautern
Otterberg/Kreis Kaiserslautern, Auf die Gegenfahrbahn geraten – zwei schwer Verletzte

Bei einem Unfall auf der Landesstraße 387 haben am Sonntagnachmittag zwei Personen schwere Verletzungen erlitten.Kurz nach 14 Uhr war eine 55-jährige Renault-Fahrerin mit ihrem Wagen in Richtung Otterbach unterwegs. In Höhe der Geisenmühle wurde das Fahrzeug aus noch unklaren Gründen stark abgebremst und schleuderte quer auf die Gegenfahrbahn. Hier kam es zum Zusammenstoß mit dem entgegen kommenden Toyota eines 44 Jahre alten Mannes. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden die 55-Jährige und ihr 58-jähriger Beifahrer eingeklemmt und schwer verletzt – Lebensgefahr bestand nach Auskunft der behandelnden Ärzte jedoch nicht. Die beiden Verletzten wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße 387 für etwa 90 Minuten in beiden Richtungen gesperrt. Neben der Polizei waren der Rettungsdienst mit neun Helfern, eine Notärztin sowie 12 Feuerwehrmänner der Feuerwehr Otterberg im Einsatz.
Quelle: Polizei Rheinland-Pfalz