4. September 2012 – Brand, Otterberg Ringstraße [2. Update]

Symbolbild Brand 1

Abschlussbericht (8. September 2012, 2. Update)

Gegen 3:45 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern die Feuerwehr Otterberg, da kurz zuvor der Alarm einer Brandmeldeanlage eines Industrieunternehmens aufgelaufen war. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Produktionsmaschine in Brand geraten war. Schwarzer Rauch quoll aus der betroffenen Halle. Aufgrund einer Nachforderung des Einsatzleiters alarmierte die Feuerwehreinsatzzentrale Otterberg (FEZ) die übrigen Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde Otterberg und löste zugleich eine Sirenennachalarmierung für die Wehr aus der Wallonenstadt aus.

Parallel zu der Alarmierung nahmen die Einsatzkräfte unter Atemschutz den ersten Löschangriff vor. Einen verletzten Betriebsangehörigen übergaben die Wehrleute dem Rettungsdienst. Während den Löscharbeiten verletzte sich zudem ein Feuerwehrmann, der nach einer Behandlung im Westpfalzklinikum Kaiserslautern wieder entlassen wurde.

Der Einsatzleiter bildete in der ersten Phase zwei Einsatzabschnitte (EA). Der erste EA lag auf dem Betriebsgelände. Der zweite EA „Ringstraße“ lag auf der Gebäuderückseite. Dort nahmen die Einsatzkräfte über die Drehleiter einen Löschangriff vor, da der Brand inzwischen auf die Dachkonstruktion übergegriffen hatte. Die Wehrleute mussten zudem in diesem Bereich einen Maschendrahtzaun auftrennen sowie Bäume und Sträucher mit Motorsägen beseitigen. Erst dadurch war der weitere Drehleitereinsatz ungehindert möglich und ein Zugang zum Hallendach über tragbare Leitern möglich. Teilweise war die Ringstraße bis in den Vormittag hinein voll gesperrt.

4. September 2012 – Brand, Otterberg Ringstraße; Einsatzabschnitt Ringstraße

Während den Löscharbeiten setzten die Einsatzkräfte Schaum ein. Daher verständigte die FEZ die Stadtentwässerung Kaiserslautern und den Fachbereich „Abfall- und Wasserwirtschaft“ der Kreisverwaltung Kaiserslautern über den Einsatz. Vertreter beider Organisationen erschienen vor Ort. Im Bereich der Stadthalle Otterberg errichteten die Wehrleute eine Löschwasserrückhaltung.

Während des Einsatzes alarmierte die FEZ den Gerätewagen Atem- und Strahlenschutz (GW A/S) und das Messtruppfahrzeug-Gefahrgut (Mef-G) des Landkreises Kaiserslautern. Das erste Fahrzeug stellte vor Ort weitere Atemschutzgeräte für die Einsatzkräfte zur Verfügung. Das Mef-G führte im Stadtbereich mehrere Messungen durch, die jedoch jeweils negativ verliefen. Daher konnten Rundfunkdurchsagen, die Anwohner vorsorglich aufgefordert hatten Fenster und Türen geschlossen zu halten, aufgehoben werden.

Im ersten EA wurde noch während den Löscharbeiten die betroffene Produktionsmaschine zerlegt und das darin befindliche Brandgut, bestehend aus Baumwollfaserstoffen, abgelöscht. Auf dem Werksgelände wurde zudem ein Bereitstellungsraum für die Einsatzkräfte eingerichtet.

Die FEZ alarmierte während des Einsatzverlaufes auch die Feuerwehr Otterbach. Die Nachbarwehr kontrollierte in ihrem Zuständigkeitsbereich den Bachlauf des Otterbachs und unterstützte die Löscharbeiten mit Hilfe der Wärmebildkamera.

Zu den letzten Einsatzmaßnahmen gehörten die betroffenen Produktionshallen mit Spezialgeräten zu belüften und den aufgetrennten Maschendrahtzaun in der Ringstraße zu verschließen. Die anschließende Brandsicherheitswache stellten Betriebsangehörige.

Gegen Mittag war der Einsatz aus Feuerwehrsicht beendet. Die Aufräumarbeiten vor Ort und im Feuerwehrhaus Otterberg sowie die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft dauerten bis in den Nachmittag hinein.

Erstmeldung (4. September 2012, 8:40 Uhr)

In einem Industriebetrieb brach in der Nacht zum Dienstag ein Feuer in einer Maschine aus. Ein Arbeiter konnte mit leichten Verletzungen gerettet werden und wurde in das Westpfalzklinikum Kaiserslautern gebracht. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht. Es entstand ein hoher Sachschaden, der derzeit noch nicht beziffert werden kann.

Der Brand verursachte eine starke Rauchentwicklung, so dass Anwohner aufgefordert wurden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nachdem Messungen durchgeführt wurden, die allesamt negativ waren, konnten diese Maßnahmen wieder aufgehoben werden.

1. Update: 4. September 2012 12:55 Uhr

04.09.2012, 12:13 – Kriminaldirektion Kaiserslautern
Otterberg (Kreis Kaiserslautern), Brand in Fabrikhalle

Zwei Verletzte und mehrere zehntausend Euro Schaden
In einer Fabrikhalle in der Ringstraße hat es in der Nacht zu Dienstag gebrannt. Erste Ermittlungen der Kripo zur Brandursache ergaben, dass ein technischer Defekt in einer Produktionsmaschine das Feuer ausgelöst hat. Die Höhe des Sachschadens liegt ersten Schätzungen zufolge bei etwa 50.000 Euro.
Durch den Brand wurden zwei Menschen leicht verletzt. Der 56jährige Firmenmitarbeiter, der das Feuer entdeckt und erste Löschversuche unternommen hatte, erlitt eine Rauchvergiftung und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Er konnte die Klinik allerdings nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.
Auch ein Feuerwehrmann, der sich bei den Löscharbeiten leicht verletzte, kehrte nach kurzer Behandlung wieder an den Einsatzort zurück.
Das Feuer war kurz vor 4 Uhr aufgrund eines technischen Defekts in einer Maschine in einer Halle ausgebrochen und hatte Textilstoffe, die darin verarbeitet werden, entzündet. Schnell breiteten sich die Flammen auf einen Teil der Halle und den Dachstuhl aus.
Die Löscharbeiten zogen sich bis in den Morgen. Erst gegen 8 Uhr war das Feuer endgültig aus.
Durch den Brand war es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Messungen der Feuerwehr ergaben jedoch, dass keine Schadstoffe in der Luft sind.
Quelle: Polizei Rheinland-Pfalz