„Einsatz braucht Vielfalt – Vielfalt braucht Einsatz!“

Signal für Integration beim 8. Deutschen Feuerwehr-Verbandstag in Frankenthal

Logo "Deutscher Feuerwehrverband e.V." (DFV)

Logo “Deutscher Feuerwehrverband e.V.” (DFV)

Berlin/Frankenthal – „Je vielfältiger sich eine Organisation zusammensetzt, desto erfolgreicher ist sie!“, hat Dr. Manfred Schmidt, Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), beim 8. Deutschen Feuerwehr-Verbandstag des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) resümiert. Rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – Delegierte aus ganz Deutschland sowie Gäste aus Politik und Wirtschaft – waren nach Frankenthal (Rheinland-Pfalz) gekommen, um sich unter dem Motto „Einsatz braucht Vielfalt – Vielfalt braucht Einsatz!“ mit den Herausforderungen von Integration und Demographie zu beschäftigen.

BAMF-Präsident Schmidt überbrachte dem DFV-Präsidenten Hans-Peter Kröger einen Förderbescheid für die einjährige Fortsetzung des Integrationsprojektes des Feuerwehrverbandes, das vom Europäischen Integrationsfonds kofinanziert wird. „Wir werden vor allem die Themenfelder Aufklärung über unser Feuerwehrsystem, Prävention und Mitgliedergewinnung vorantreiben“, blickte Kröger in die Zukunft: „Vielfalt braucht auch unseren Einsatz – beides bedingt sich gegenseitig“, erklärte er.

Mit dem Einsatz der Menschen befasste sich auch Landesinnenminister Roger Lewentz, MdL: „Ohne Feuerwehren läuft an vielen Stellen nichts! Sie alle repräsentieren eine unglaublich wichtige Institution, ohne die in unserem Land vieles nicht möglich wäre“, dankte er während der 59. Delegiertenversammlung des DFV den Feuerwehr-Führungskräften für ihr haupt- und ehrenamtliches Engagement.

Heike Raab, Staatssekretärin im Innenministerium, lobte beim „Rheinland-Pfälzer-Abend“ des Verbandstages das Wahlpflichtfach Feuerwehrtechnische Grundbildung an Schulen und das Heranführen von Kindern an die Feuerwehr als Maßnahmen zur aktiven Beschäftigung mit dem demographischen Wandel.

LFV-Präsident Otto Fürst für wegweisende Projekte geehrt

Für das Beschreiten neuer Wege und die langjährige aktive Verbandsarbeit wurde Otto Fürst, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, von DFV-Präsident Hans-Peter Kröger mit der Goldenen Ehrennadel des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet. „Viele wegweisende Projekte wie das Thema Kinder in der Feuerwehr wären ohne dieses Engagement nicht möglich gewesen!“, lobte Kröger in der Laudatio.

Für ihren Einsatz beim Aufbau von Bambinifeuerwehren wurden Petra Cornesse, Julia Frey, Carmen Walther und Michael Klein mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze geehrt. Carl-Heinz Cäsar erhielt die Silberne Ehrennadel des DFV. Die Vorsitzende des DFV-Beirates, Bundesfamilienministerin a. D. Claudia Crawford, nahm die Ehrungen vor und betonte, wie wichtig engagierte Betreuerinnen und Betreuer für die Nachwuchsarbeit der Feuerwehren sind.

Verband öffentlicher Versicherer verleiht den „IF Star“

Ideen und Innovationen zeigen Feuerwehren in Deutschland auch im Bereich der Schadenverhütung: Dafür wurden vier Wehren mit dem alle zwei Jahre in Kooperation mit dem DFV verliehenen „IF Star“ des Verbandes öffentlicher Versicherer ausgezeichnet.

Den ersten Platz belegte die Feuerwehr Wuppertal mit einem Konzept zur Verhinderung von Schäden durch Extremniederschläge und Sturzfluten. Es folgte das Projekt „Feuerwehrtechnische Grundbildung als Wahlpflichtfach“ der Freiwilligen Feuerwehr Germersheim (Rheinland-Pfalz) gemeinsam mit der dortigen Berufsbildenden Schule. Den dritten Preis erhielt die Freiwillige Feuerwehr Baisweil (Bayern), die ein Fahrzeug-Schnellunterbausystem für Verkehrsunfälle entwickelt hatte.

Einen Sonderpreis gab es für die Freiwillige Feuerwehr Bitburg (Rheinland-Pfalz), deren ganzheitliches Konzept zur Brandschutzaufklärung von einer Feuerwehr-AG in Schulen über Ferienprogramme für Kinder bis hin zu Schulungen für Mitarbeiter in Altenheimen und Kindergärten reicht.

Der 9. Deutsche Feuerwehr-Verbandstag findet am 28. und 29. Juni 2013 in Stuttgart statt.

Quelle: DFV-Presseinformation Nr. 57/2012 vom 30. September 2012