Feuerwehr-Präsidenten: Hochachtung für alle Retter

Nach Brand von Titisee-Neustadt danken und kondolieren DFV und LFV

Logo "Deutscher Feuerwehrverband e.V." (DFV)

Logo “Deutscher Feuerwehrverband e.V.” (DFV)

Berlin – Anlässlich der morgen stattfindenden Trauerfeier für die 14 Todesopfer des Großbrandes in einer Behinderteneinrichtung in Titisee-Neustadt erklären die Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, Hans-Peter Kröger, und des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg, Dr. Frank Knödler: „Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen der Opfer, den Verletzen und allen anderen Betroffenen dieses schweren Unglücks. Die hohe Zahl der Opfer und die besondere Tragik ihrer Hilflosigkeit haben uns zutiefst erschüttert.“

Den Rettungskräften sowie allen helfenden Menschen gilt der Dank der Feuerwehr-Präsidenten von Land und Bund: „Wir sprechen unsere Hochachtung und unseren Respekt aus vor der Leistung der Frauen und Männer, die am Montag in Neustadt im Einsatz waren. Dies gilt stellvertretend namentlich für den Kommandanten Gotthard Benitz und den Kreisbrandmeister Alexander Widmaier, die diesen Einsatz umsichtig und professionell geleitet haben. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betroffenen Einrichtung gilt unsere besondere Anerkennung. Sie haben selbst unter Lebensgefahr Menschen gerettet.“

Kröger und Dr. Knödler betonen: „Die Arbeit der Feuerwehr, gemeinsam mit allen anderen Kräften, hat trotz aller Tragik auch gezeigt, dass unsere kommunalen Feuerwehren notwendig und leistungsfähig sind.“

An der morgigen Trauerfeier nehmen der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg, Dr. Frank Knödler, und der Vizepräsident Gerhard Lai teil. Für den Deutschen Feuerwehrverband wird der Vizepräsident Hartmut Ziebs anwesend sein.

Quelle: Gemeinsame Presseinformation des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg e.V. und des Deutschen Feuerwehrverbandes e.V. vom 30. November 2012