PM Nr. 34 – 16. September 2013 „Zwei Verkehrsunfälle an einem Sonntag“

Otterberg – Die Feuerwehr Otterberg rückte am Sonntag, 15. September, zu zwei Verkehrsunfällen aus.

Verkehrsunfall, L387 Otterberg – Höringen

Verkehrsunfall, L387 Otterberg - Höringen; Bild: Feuerwehr
Verkehrsunfall, L387 Otterberg – Höringen; Bild: Feuerwehr

Gegen 12:30 Uhr rückte die Feuerwehr Otterberg zu einem Verkehrsunfall in Richtung Höringen aus. Ein PKW aus dem Donnersbergkreis war von der Straße abgekommen und in einem Graben zum Stehen gekommen. Um die Fahrerin und zwei Kinder kümmerte sich der Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswagen (RTW) vor Ort war.

Die Wehrleute sicherten die Unfallstelle ab, klemmten die Batterie an dem Unfallfahrzeug ab und stellten den Brandschutz sicher. Rund 50 Minuten dauerte der Einsatz.

Verkehrsunfall, Otterberg Kreisel Haupt-/Bachstraße

Verkehrsunfall, Otterberg Kreisel Haupt-/Bachstraße; Bild: Feuerwehr
Verkehrsunfall, Otterberg Kreisel Haupt-/Bachstraße; Bild: Feuerwehr

Nachmittags alarmierte die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern die Feuerwehr Otterberg erneut zu einem Verkehrsunfall. Diesmal war ein BMW aus dem Landkreis Kaiserslautern gegen eine Mauer im Kreisel Haupt-/Bachstraße geprallt. Entgegen der Alarmmeldung waren keine Personen eingeklemmt. Nach der Erstversorgung brachte der Rettungsdienst den Beifahrer ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab. Anfangs war der Kreisel für den Verkehr voll gesperrt. Später konnte der Verkehr die Einsatzstelle einseitig passieren. Die Batterie an dem Unfallfahrzeug klemmten die Wehrleute ab. Der Brandschutz wurde sichergestellt.

Die Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) Otterberg informierte den Grundstückseigentümer über den Unfall, weil die Mauer teilweise eingestürzt war. Außerdem wurde der örtliche Stromversorger verständigt, weil eine Straßenlaterne beschädigt war. Mit Hilfe der Drehleiter entfernten die Wehrleute den Leuchtkörper, der nur noch an einem Stromkabel hing.

Die Polizei war vor Ort und nahm den Unfall auf. Bürgermeister Martin Müller informierte sich vor Ort über die getroffenen Einsatzmaßnahmen.