Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp Sun, 26 Feb 2017 08:11:50 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.2 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/wp-content/uploads/2016/05/cropped-favicon.ico-32x32.jpg Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp 32 32 PM Nr. 13 – 26. Februar 2017 „Zündelnde Kinder lösen Flächenbrand aus“ http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/pm-nr-13-26-februar-2017-zuendelnde-kinder-loesen-flaechenbrand-aus/ Sun, 26 Feb 2017 08:11:50 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62346 [...]]]> Feuerwehrangehörige löschen den Flächenbrand bei Hirschhorn. Feuerwehrangehörige löschen den Flächenbrand bei Hirschhorn.

Hirschhorn – Am Samstagnachmittag, 25. Februar, lösten zündelnde Kinder bei Hirschhorn einen Flächenbrand aus. Rund 500 Quadratmeter standen in Flammen.

Da eine Anfahrt bis zur Einsatzstelle nicht möglich war, verlegten die Helfer mehrere Hundert Meter Schlauch von den Einsatzfahrzeugen bis zur Brandstelle. Die Polizei war vor Ort.

Mit 26 Helfern und sechs Fahrzeugen waren die Feuerwehren Olsbrücken und Otterbach über zweieinhalb Stunden lang im Einsatz.

Download

]]>
25. Februar 2017 – Flächenbrand, Hirschhorn Verlängerung Flurstraße [update] http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/25-februar-2017-flaechenbrand-hirschhorn-verlaengerung-flurstrasse/ Sat, 25 Feb 2017 21:40:56 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62307 [...]]]> Nachmittags lösten zündelnde Kinder bei Hirschhorn einen Flächenbrand aus. Rund 500 Quadratmeter standen in Flammen.

Da eine Anfahrt bis zur Einsatzstelle nicht möglich war, verlegten die Helfer mehrere Hundert Meter Schlauch von den Einsatzfahrzeugen bis zur Brandstelle. Die Polizei war vor Ort.

Mit 26 Helfern und sechs Fahrzeugen waren die Feuerwehren Olsbrücken und Otterbach über zweieinhalb Stunden lang im Einsatz.

[See image gallery at www.feuerwehr-otterberg.de] ]]>
24. Februar 2017 – Auslaufendes Öl aus Pkw, L382 Otterberg – Baalborn http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/24-februar-2017-auslaufendes-oel-aus-pkw-l382-otterberg-baalborn/ Fri, 24 Feb 2017 17:06:58 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62303 [...]]]> 24. Februar 2017 - Auslaufendes Öl aus Pkw, L382 Otterberg - Baalborn
24. Februar 2017 – Auslaufendes Öl aus Pkw, L382 Otterberg – Baalborn

Wenige Hundert Meter vor dem Ortsschild von Otterberg platzte der Motor eines Pkw. Die Feuerwehr Otterberg sicherte die Einsatzstelle ab und nahm das ausgelaufene Öl mit Bindemittel auf. Außerdem stellten die Einsatzkräfte eine Wanne unter den Motor, um die noch nachfließende restliche Flüssigkeit aufzufangen. Der Abschleppdienst transportierte das Fahrzeug ab.

Die Feuerwehr Otterberg war mit sieben Helfern und zwei Fahrzeugen über 30 Minuten lang im Einsatz.

]]>
Der Gewalt gegen Feuerwehr, Hilfsdienste und Polizei entgegenwirken! http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/der-gewalt-gegen-feuerwehr-hilfsdienste-und-polizei-entgegenwirken/ Fri, 24 Feb 2017 12:40:42 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62299 [...]]]> Logo "Helfende Hände"
Logo „Helfende Hände“

Koblenz – Feuerwehr und Rettungskräfte werden im Einsatzgeschehen immer häufiger mit besonderen Situationen konfrontiert: Sie werden beleidigt, beschimpft oder gar angegriffen, werden somit häufig selbst zum Opfer. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz eine Kampagne ins Leben gerufen unter dem Begriff „Helfende Hände schlägt man nicht!“ Dabei ist es ein erster Schritt, dass die aktuelle Gesetzesinitiative der Bundesregierung solche Angriffe stärker unter Strafe stellt. Ziel ist es, gerade auch vor der anstehenden Karnevalszeit die Öffentlichkeit zu sensibilisieren: Es gilt, Öffentlichkeit herzustellen, mögliche Täter abzuschrecken und dazu aufzurufen, als Zeuge im Fall des Falles zur Verfügung zu stehen. Bestandteil der Kampagne ist neben öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen auch die Schulung von Einsatzkräften. Ziel der Schulung ist es, die Einsatzkräfte in den Organisationen auf eventuelle Gewaltangriffe vorzubereiten und ihnen zu vermitteln, wie sie deeskalierend auftreten und Gefahren frühzeitig erkennen können.

Quelle: LFV-Presseinformation vom 22. Februar 2017

Informationen: www.lfv-rlp.de

]]>
PM Nr. 12 – 24. Februar 2017 „Rauchentwicklung in Haus“ http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/pm-nr-12-24-februar-2017-rauchentwicklung-in-haus/ Fri, 24 Feb 2017 12:26:12 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62296 [...]]]> Niederkirchen – Wegen einer Rauchentwicklung in einem Haus rückten die Feuerwehren Niederkirchen, Otterberg und Schallodenbach am Donnerstag, 23. Februar, kurz vor 20 Uhr in die Talstraße aus. Offenbar hatte eine Sturmböe den Rauch in den Kamin zurückgedrückt und war im Heizungsraum ausgetreten.

Die Einsatzkräfte schalteten die Anlage ab und führten eine Überprüfung mit der Wärmebildkamera durch, die ohne Ergebnis verlief. Ein Schornsteinfeger war vor Ort und entdeckte einen Defekt an der Heizung. Daher ließ man die Anlage abgeschaltet und empfahl den Hausbewohnern, dass ein Fachbetrieb die Heizung überprüfen soll.

Die Feuerwehr war rund eineinhalb Stunden lang im Einsatz.

Download

]]>
23. Februar 2017 – Rauchentwicklung in Haus, Niederkirchen Talstraße http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/23-februar-2017-rauchentwicklung-in-haus-niederkirchen-talstrasse/ Fri, 24 Feb 2017 12:12:56 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62294 [...]]]> Wegen einer Rauchentwicklung in einem Haus rückten die Feuerwehren Niederkirchen, Otterberg und Schallodenbach kurz vor 20 Uhr aus. Offenbar hatte eine Sturmböe den Rauch in den Kamin zurückgedrückt und war im Heizungsraum ausgetreten.

Die Einsatzkräfte schalteten die Anlage ab und führten eine Überprüfung mit der Wärmebildkamera durch, die ohne Ergebnis verlief. Ein Schornsteinfeger war vor Ort und entdeckte einen Defekt an der Heizung. Daher ließ man die Anlage abgeschaltet und empfahl den Hausbewohnern, dass ein Fachbetrieb die Heizung überprüfen soll.

Die Feuerwehr war rund eineinhalb Stunden lang im Einsatz.

]]>
23. Februar 2017 – Beseitigung einer Gefahrenstelle, Otterberg Schlossberg http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/23-februar-2017-beseitigung-einer-gefahrenstelle-otterberg-schlossberg/ Fri, 24 Feb 2017 12:10:51 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62292 Ein abgebrochener Ast hing in einer Baumkrone und drohte auf die Straße zu stürzen. Nachmittags beseitigte die Feuerwehr Otterberg die Gefahrenstelle mithilfe der Drehleiter.

]]>
Stürmische Zeit: Sicherheitstipps für alle Narren http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/stuermische-zeit-sicherheitstipps-fuer-alle-narren/ Thu, 23 Feb 2017 17:12:58 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62289 [...]]]>

Logo "Deutscher Feuerwehrverband e.V." (DFV)

Berlin – Angesichts der Wetterwarnungen für die nächsten Tage rät der Deutsche Feuerwehrverband zu Umsicht bei den nun anstehenden Karnevalsumzügen. „Veranstalter müssen die Besucherinnen und Besucher rechtzeitig vor herannahenden Gewitterfronten warnen und Züge gegebenenfalls in Absprache mit den örtlichen Behörden rechtzeitig absagen oder verschieben“, fordert Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Dazu gehöre, dass sich die Ausrichter regelmäßig selbst über die aktuelle Warnlage informierten.

„Informieren Sie sich im Vorfeld und auch während der Veranstaltung über die Wetterlage. Smartphone-Apps wie NINA oder KatWarn sind hierbei hilfreiche Mittel“, rät Hachemer den Besuchern der Karnevalsumzüge. Wenn es auf der An- oder Abfahrt zum Fastnachtsumzug zu schwerem Unwetter mit Starkwind und Platzregen kommt, sollten Autofahrer auf einem baumfreien Abschnitt stehen bleiben und die Fahrt auf überfluteten Straßen meiden. Beschädigte Bäume können auch nach Abklingen des Unwetters noch plötzlich umstürzen oder schwere Äste verlieren.

Zudem gibt der Deutsche Feuerwehrverband vier Tipps für die Sicherheit beim Karnevalszug:

  • Auch wenn es bei der Jagd nach „Kamelle“ und anderen Wurfwaren heiß hergeht – halten Sie ausreichenden Abstand zu den Festwagen.
  • Genießen Sie Alkohol in Maßen. Unfälle und Erkrankungen durch Trunkenheit sind die häufigsten Ursachen für Einsätze des Rettungsdienstes im Umfeld von Festveranstaltungen – etwa nach dem Sturz in Glasscherben.
  • Parken Sie verantwortungsbewusst, halten Sie die Rettungswege frei!
  • Viele Feuerwehren helfen ehrenamtlich beim Ablauf und der Absicherung von Karnevalsumzügen mit. Bitte unterstützen Sie diese Einsatzkräfte, indem Sie sie nicht bei ihrer Arbeit behindern.

Quelle: DFV-Presseinformation Nr. 12/2017 vom 23. Februar 2017

]]>
21. Februar 2017 – Ölspur, Otterberg Haupt- und weitere Straßen [update] http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/21-februar-2017-oelspur-otterberg-haupt-und-weitere-strassen/ Tue, 21 Feb 2017 16:30:18 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62282 [...]]]> Mittags sicherte die Feuerwehr Otterberg eine Ölspur ab, die sich durch die Haupt- und weitere Straßen zog. Die Beseitigung der Verschmutzung übernahmen die Feuerwehr Winnweiler mit dem Umweltlöschfahrzeug (ULF) und ein Unternehmen aus dem Kreis Kaiserslautern.

update 22. Februar: Überörtliche Unterstützung mit dem ULF in Otterberg (feuerwehr-winnweiler.de)

]]>
19. Februar 2017 – Person in Zwangslage, Niederkirchen Elschberg http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/2017/02/19-februar-2017-person-in-zwangslage-niederkirchen-elschberg/ Sun, 19 Feb 2017 16:17:39 +0000 http://www.feuerwehr-otterberg.de/wp/?p=62279 [...]]]> Kurz vor 10 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Kaiserslautern sowohl den Rettungsdienst als auch die Feuerwehren Niederkirchen, Otterberg und Schallodenbach, weil der Anrufer eine hilflose Person in einem Wald am Elschberg gemeldet hatte. Die Frau war nicht ansprechbar.

Die Feuerwehrleute unterstützten den Rettungsdienst, der mit einem Notarzt vor Ort war. Zur Rettung der Verletzten setzten die Einsatzkräfte eine Schleifkorbtrage ein, um sie aus dem unwegsamen Waldgebiet zu bringen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Vor Ort war auch die Polizei.

Zum Teil waren die Helfer rund zweieinhalb Stunden lang im Einsatz.

]]>